Murtal Alpaka

Jürgen & Jennifer Rupret

Rach 3
A-8755 St.Peter / Judenburg

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Anlage

Der Grundriss der Anlage teilt sich in 2 Teile.

Denn für den Besucher sichtbaren Teil und den Aufstellbahnhof, welcher sich in einem eigenen Raum befindet. Der Bereich des Aufstellbahnhofes ist für die Besucher grundsätzlich nicht zugänglich. In diesem erfolgt die Wartung der Lokomotiven und Waggons.

Der in zwei Etagen aufgebaute Abstellbahnhof (je eine Etage pro Fahrtrichtung der Züge) wurde aus verschweißten Formrohren auf welchem die Press-Spannplatten montiert wurden aufgebaut. Im Gegensatz dazu kam beim Unterbau der Besucheranlage ein Lattenrost aus Holz zur Verwendung.

Als Grundkonzept der gesamten Anlage wurden die spezifischen  Landschaftsformen unserer Heimat herangezogen.

Die daraus resultierenden Berglandschaften wurden aus Fliegengitter vorgefertigt und danach mit Gips modelliert. Zur Komplettierung kamen Steinplatten, Korkstücke und Styropor  zum Einsatz. Die Almwiesen wurden mit verschiedenen Matten belegt oder mit Gras beflockt. Der gebirgige Hintergrund entstand durch genau angepasste Malerei mit grandioser Tiefenwirkung. Die Wände des Besucherganges wurden ebenfalls in die Ausgestaltung einbezogen. Man wandelt sozusagen durch Österreichs Bahnlandschaft.

Für die laufenden Wartungs- und Reinigungsarbeiten wurden insgesamt 20 Ausstiege eingearbeitet, welche sich nahtlos ins Gelände einschmiegen. Auf Homogenplatten als Trassengrund wurden die Gleise und Weichen verlegt. Als Schienenmaterial kam ausschließlich ROCO-Line Flexgleis zur Anwendung welches auf Korkunterlagen fixiert (genagelt und geschottert) wurde.

Der gesamte Gleisbereich und Gleiskörper wurde geschottert und farblich nachbehandelt. Weiters wurden zur Ausschmückung desselben alle signaltechnischen Einrichtungen wie PZB-Magnete, Gleisspeisetöpfe der Gleisfreimeldeeinrichtungen, Weichenantriebe und Grenzmarken angebracht. Die Weichen verfügen generell über Unterflurantriebe von FULGUREX und BEMO. Der so entstandene Gleiskörper wurde noch zusätzlich mit Gleisschotter komplettiert und farblich nachbehandelt.

Die gesamte Hauptstrecke wurde mit Fahrleitung überspannt. Die Gittermasten und Isolatoren stammen von SOMMERFELDT. Die normalen Fahrleitungsmasten wurden in Eigenbau aus Messing hergestellt. Fahrdraht und Tragseil besteht aus halbhartem Neusilberdraht mit 0,6 bzw. 0,4 mm Durchmesser.

Für den Aufbau der selbst gefertigten Signale wurde ein völlig neuer Ansatz betreffend Aufbau derselbigen umgesetzt. Sämtliche Signale (Mast und Schild) verwenden als Basismaterial eine geätzte Leiterplatte und Verfügen über einen Stecksockel. Auf den Signalschildern selbst befinden sich ausschließlich die SMD-Dioden und die erforderlichen Vorwiderstände.

Für die Steuerung der Autos auf dem mittlerweile über die ganze Anlage ausgeweiteten Straßennetzes, wird ebenfalls ein völlig selbst entwickeltes Steuerungssystem verwendet. - Eine tolle Alternative zur Bahn!


Hier gehts zu den Bildern:

2011

2012

2013